Kreisverband Meppen

Mittelstandsgespräch mit Landrat Burgdorf

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Meppen hat das Kreishaus III an der Meppener Bahnhofstraße besichtigt. Dort sind neben dem Kreisarchiv und der Kreismedienstelle auch die Emsland Touristik und der Abfallwirtschaftsbetrieb untergebracht. Im Anschluss diskutierten die Mittelständler mit Landrat Marc-André Burgdorf über aktuelle Themen, wie die Auswirkungen des Ukraine-Krieges sowie den Breitband- und Mobilfunkausbau im Emsland.
Bildunterschrift: Vor dem Neubau des Kreishaus III wurden die Mitglieder der Mittelstands- und Wirtschaftsunion („MIT“) von ihrem Kreisvorsitzenden Reinhard Winter begrüßt. Bildunterschrift: Vor dem Neubau des Kreishaus III wurden die Mitglieder der Mittelstands- und Wirtschaftsunion („MIT“) von ihrem Kreisvorsitzenden Reinhard Winter begrüßt.
Das Kreishaus III wurde am vormaligen Standort des Kreiswehrersatzamtes in einem Neubau und dem denkmalgeschützten Gebäude der sogenannten „Krupp’schen Villa“ errichtet. Der Neubau im Passivhaus-Standard bietet moderner und helle Büroräume auf drei Etagen. Neben der Technik ist im Kellergeschoss ein großer Archivraum für das Kreisarchiv untergebracht, in dem derzeit 500 Regalmeter für Akten und Archivalien zu Verfügung stehen, die bis auf 2000 laufende Meter erweitert werden können.

Nach der vollständigen Sanierung des Bestandsgebäudes sind auch dort moderne Büroräume entstanden. Das Haus wurde 1850 errichtet und später als Gästehaus für den Schießplatzes der Firma Krupp genutzt. Vor dem Kauf durch den Landkreis Emsland hatte es jahrzehntelang als Kreiswehrersatzamt gedient.

Im anschließenden Gespräch mit Landrat Burgdorf wurde unter anderem über den Wegfall der Corona-Schutzmaßnahmen diskutiert. In vielen Betrieben fehlen derzeit zahlreiche Mitarbeiter, die nach einem positivem Coronatest unter Quarantäne gestellt wurden. Das damit ursprünglich bezweckte „Containment“, also die Eindämmung der Ausbreitung durch das Unterbrechen von Infektionsketten, sei allerdings seit geraumer Zeit als gescheitert anzusehen, da das Infektionsgeschehen längst allgegenwärtig und völlig diffus sei, so Burgdorf. Die Vorgaben des Landes seien daher nicht mehr effektiv und wirksam.

Die Landtagskandidatin der CDU, Lara Evers, wurde vom MIT-Kreisvorsitzenden Reinhard Winter als neues Mitglied begrüßt und stellte sich den Anwesenden vor.

Winter kündigte an, man wolle lockerer Folge das Gespräch mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern im mittleren Emsland suchen, um die vor Ort relevanten Themen der mittelständischen Wirtschaft ins Gespräch zu bringen.


Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) – vormals Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU – ist mit rund 25.000 Mitgliedern bundesweit und 400 Mitgliedern im mittleren Emsland der größte parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Die MIT setzt sich für die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft und für mehr wirtschaftliche Vernunft in der Politik ein.